2020

Im Jahr 2020 hat die Jury drei gleichberechtigte PreisträgerInnen gekürt:

Preisverleihung 2020

Die Jugendgruppe Arandela,

die mit ihrer Initiative zur Aufstellung der Gedenktafel für die Opfer des Todesmarsches, der 1945 durch Bad Oldesloe führte, aktive Erinnerungsarbeit geleistet und Spuren vergangener Unmenschlichkeit in der Gegenwart sichtbar gemacht hat.

Die Arbeitsgemeinschaft „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“,

die die Aufforderung des Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier „Es reicht nicht aus, kein Rassist zu sein. Wir müssen Antirassisten sein“ seit Jahren mit überzeugenden Projekten einlöst und damit aktiv für gesellschaftliche Solidarität eintritt.

Die Handballdamen des SV Sülfeld,

für den Mut, sich gegen Gewalt, politische Hetze und Rassismus zu engagieren.

Alle sieben Einreichungen haben gewonnen, aber nicht alle GewinnerInnen können auch PreisträgerInnen sein.

>Alle Nominierungen 2020 im Überblick (PDF)

PreisträgerInnen und Nominierte 2020